mietbescheinigung

Mietbescheinigung Jobcenter

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email

Übersicht

Jobcenter fordern oftmals von Hartz IV-Empfängern die Vorlage einer Mietbescheinigung, die der Vermieter ausfüllen soll. Hartz IV-Empfänger sind aber nicht dazu verpflichtet, eine solche Mietbescheinigung einzureichen. Wenn sie nicht wollen, dass ihr Vermieter erfährt, dass sie ALG II beziehen, können sie die Vorlage einer Vermieterbescheinigung verweigern.

Übersicht

Zu wenig Hartz 4? Ungerechte Sanktionen?

Openright bietet kostenlosen anwaltlichen Schutz gegen fehlerhafte Hartz 4-Bescheide! Unkompliziert, smart, online.

Was ist eine Mietbescheinigung?

Es handelt sich bei Mietbescheinigungen um Formulare der Jobcenter, die der Vermieter ausfüllen soll und die Informationen zum Mietverhältnis enthalten. Fast jede Behörde nutzt dabei ein anderes Formular. Es geht dabei darum, dass die Behörde bestimmte Informationen benötigt, um die Höhe des Anspruchs auf ALG II zu berechnen.

Die Mietbescheinigung sieht unter anderem Felder vor zu den persönlichen Angaben des Vermieters, Eigenschaften der Wohnung, Heizungsart, Aufschlüsselung der Miete sowie Kaution. Es können auch weitere Informationen abgefragt werden.

Darf das Jobcenter eine Mietbescheinigung fordern?

Nein. Nach § 60 SGB I muss, wer Sozialleistungen beantragt, zwar alle erheblichen Tatsachen wie Höhe der Miete, der Heizkosten und der Vorauszahlung der Betriebskosten angeben. Man spricht hier von der „Mitwirkungspflicht“ der Leistungsberechtigten.

Eine Auskunft des Vermieters selbst ist aber nicht vorgesehen. Denn sonst würde der Vermieter auch erfahren, dass ein Mieter von ALG II lebt. Das aber müssen Sie Ihrem Vermieter nicht mitteilen. Keinesfalls darf die Behörde die Bitte um Angaben direkt an den Vermieter richten.

Wie kann ich die nötigen Informationen für Kosten der Unterkunft übermitteln?

Wenn Sie eine Mietbescheinigung nicht freiwillig abgeben wollen, können Sie – statt eine Mietbescheinigung vorzulegen – zum Beispiel den Mietvertrag und sonstige Unterlagen zu Kosten für das Heizen und Betriebskosten usw. einreichen.

Was nicht relevant für die Höhe der Leistung ist, können Sie dabei schwärzen. Angaben zur Größe einer Wohnung, Art der Warmwasseraufbereitung in einer Wohnung, Höhe der Miete usw. müssen Sie dagegen angeben. Anträge auf ALG II können sonst nicht abschließend bearbeitet werden, was dann zu Ihren Lasten geht.

Was soll ich machen, wenn das Jobcenter eine Mietbescheinigung verlangt?

Sie müssen keine Mietbescheinigung vorlegen, können es aber freiwillig tun, wenn Sie es möchten. Möchte Sie es nicht, raten wir, dass Sie dem Jobcenter schriftlich (am besten nicht nur per E-Mail) anzeigen, dass Sie zum Ausfüllen einer Mietbescheinigung nicht verpflichtet und nicht bereit sind. Dabei sollte man die Bitte äußern, dass das Jobcenter einem den Eingang des Schreibens (wenn Sie mögen: „gerne auch per E-Mail“) schriftlich bestätigt.

Was mache ich, wenn das Jobcenter mangels Mietbescheinigung Sanktionen anordnet?

Hier sollten Sie widersprechen. Denn da Sie keine Mietbescheinigung vorlegen müssen, müssen Sie auch die Sanktionen nicht akzeptieren. Unser Tipp: Der kostenlose Service Hartz4Check von Openright.

Darf das Jobcenter sich direkt an den Vermieter wenden?

Nein. Das ist aus Gründen des Datenschutzes nicht zulässig. Insbesondere dürfen Ihre Anträge oder auch Formulare nicht an den Vermieter versandt werden.

Zu wenig Hartz 4? Ungerechte Sanktionen?

Openright bietet kostenlosen anwaltlichen Schutz gegen fehlerhafte Hartz 4-Bescheide. Unkompliziert, smart, online.

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email

War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ihre Bewertung hilft uns besser zu werden.

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Stimmenzahl: 3

Bisher keine Stimmen! Seien Sie der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

guest
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen.
Weitere Artikel für Sie

Sozialbetrug Hartz 4, insb. Bedarfsgemeinschaft

Ein Sozialbetrug (oder „Sozialleistungsbetrug“) ist eine Straftat, die sich auf Sozialleistungen wie ALG II (Hartz IV) oder Bafög bezieht. Der Begriff des Sozialbetrugs, den das Gesetz selbst nicht verwendet, ist ein Unterfall des Betrugs und in § 263 StGB geregelt. Es handelt sich dabei um eine Straftat, die mit Geld- oder Freiheitsstrafe geahndet werden kann. Was Sie bei einer Bedarfsgemeinschaft beachten müssen, um keinen Betrug zu begehen, erfahren Sie im Folgenden.

WEITERLESEN

Hartz 4 – Mehrbedarf

Mehrbedarfe umfassen zusätzliche Leistungen, die nicht durch den Regelbedarf gedeckt sind. Anspruch auf einen Mehrbedarf besteht nach Maßgabe des § 21 SGB II. Es gibt beispielsweise Mehrbedarf für Alleinerziehende, für kostenaufwändigere Ernährung aus medizinischen Gründen, für erwerbsfähige behinderte Menschen und in weiteren Fällen.

WEITERLESEN
Zu wenig Hartz 4? Ungerechte Sanktionen?

Openright bietet kostenlosen Schutz gegen fehlerhafte Hartz 4-Bescheide. Unkompliziert, smart, online.

Unser Hartz 4-Magazin